Maibaum2018(JK) Bäume sind ein Zeichen des Lebens und stehen für Wachstum, Fruchtbarkeit und Standhaftigkeit. Es gibt unterschiedliche Annahmen, wo und wann der Maibaum das erste Mal erschienen ist. Jedoch geht seine Tradition viele Jahrhunderte zurück und war u.a. eine Methode der Partnervermittlung.

War früher noch geballte Muskelkraft nötig, um den mächtigen Baum in die Senkrechte zu stellen, bedient man sich heute modernster Maschinen.

Was jedoch bleibt, ist der Gedanke an die Tradition, die Freude am Baum und der gemütliche Hock bei der Feuerwehr.

Auch in diesem Jahr wurde der Dorfbrunnen, Bestandteil auch des Braunenweiler Ortswappens, wieder in einen wunderschönen Osterbrunnen geschmückt. In der Farben des Ortswappen wurden Eier und Buchs gebunden und verschönern damit den Platz vor dem Rathaus.(Foto: A. Müller

Der Gemeinderat Bad Saulgau hat sich in seiner Sitzung am Donnerstagabend 22. Februar 2018 im Stadtforum für eine Planungsvariante für den Neubau eines dreigruppigen Kindergartens in Braunenweiler entschieden. Gebaut werden vier einzelne, eingeschossige Baukörper, die miteinander verbunden werden. Die Kindergärten in Bondorf und Renhardsweiler sollen geschlossen werden.

Vier einzelne, eingeschossige Räume, die im vorderen Bereich alle miteinander verbunden sind, sollen auf dem Gelände entlang der Löwenstraße am Standort des bestehenden Kindergartens entstehen. Die Bauweise soll, sofern Bedarf, eine Erweiterung zulassen.

Der nächste Schritt dürfte die Feinplanung sein, um die Kosten überschaubar zu machen. Man ist bemüht, das Projekt zügig voran zu bringen.

 

Foto: Thannheimer/SZ

 


 

(JK) Betrogen zu werden, kommt einer Niederlage gleich. Betroffene schämen sich oft, sich jemandem anzuvertrauen. Die Betrüger arbeiten sehr professionell. Sie nutzen ihre Opfer gnadenlos aus. Rücksicht kennen sie nur in der Form, in dem sie sie vorgaukeln. Durch geschickte Fragen oder auch nur durch bloße Frechheit nutzen sie die Argwohn von Betroffenen aus. Sie erzeugen Zeitdruck, dem die Opfer bzw. die Betroffenen meist emotional erliegen und auf die Forderungen eingehen.

Lassen Sie sich nicht am Telefon reinlegen. Auch wenn Sie unter Druck gesetzt werden, bleiben Sie gelassen und suchen Sie sich Hilfe in dem Sie sich mit jemandem besprechen.

>>>>>>>>>>Hier gibt's Tips von Ihrer Polizei

>>>>>>>>>>Verhaltenswiesen der Verbraucherzentrale

 


 

(JK)In der aktuellen Ausgabe 6 vom 08.02.18 des Stadtjournals findet sich unter „Wissenswertes aus dem Stadtarchiv“ ein interessanter Artikel zur Dorfentwicklung Braunenweilers. Es geht um den Neubau eines Schul- und Rathauses.

Die recherchierbare Geschichte der Bildung in Braunenweiler geht zurück bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Aus einem herrschaftlichen Protokolleintrag vom 01. Juni 1690 geht hervor, dass es damals in Braunenweiler so etwas wie ein organisiertes Schulwesen gab. Damals lag das Lehramt beim jeweiligen Mesner im Dorf und der Unterricht fand in dessen Wohnung statt.

Anfang Februar 1852 wurde die Bausache Schulneubau im Gemeinderat aufgegriffen und bereits am  17. Februar 1852 gab es einem gemeinsamen kirchlich-bürgerlichen Beschluss zum Bau des Gebäudes.

Die genaue geschichtliche Entwicklung ist in der Dorfchronik Braunenweiler auf den Seiten 520 ff nachzulesen.

Hier ein Originalartikel:

 


 

(JK) Wie aus dem SZ-Interview mit Bürgermeisterin Doris Schröter in der heutigen Ausgabe zu entnehmen war, ist es bei der Stadt Bad Saulgau beschlossene Sache, dass in Braunenweiler ein 3-gruppiger Kindergarten gebaut wird. Sobald weitere Einzelheiten bekannt werden, wird nachberichtet.

Wie schon in den vergangenen Jahren wurde der Dorfbrunnen, das Braunenweiler Wahrzeichen aus dem Ortswappen, von Hedi Stützle zum Osterbrunnen geschmückt. In den passenden Farben wurden Ostereier und Buchs zu einem echten Schmuckstück gestaltet. Ein herzliches "Vergelt´s Gott" von dieser Seite aus für diesen Beitrag am Jahreskreislauf. Nicht zu vergessen daß Hedi Stützle auch für Freunde und Bekannte in vielen Arbeitsstunden auch komplette Palmen für Kinder, sowie Tischpalmen für zu Hause fertigt die dann am Palmsonntag zum Einsatz kommen. Weitere Fotos gibt es unter >weiterlesen< auf der nächsten Seite zu sehen. (Fotos: A. Müller)

Des einen Freud - des anderen Leid.

(JK) Während sich die meisten am Neujahrstag an Sonne und Winterlandschaft freuen, freuten sich andere in der Silversternacht am Zerstören von fremden Eigentum. Eigentlich aufgestellt zur eigenen Freude und für andere, denen es gefällt, ist es für ein paar wenige ein gefundes Objekt zur Zerstörung. Wehe, es wäre im eigenen Umfeld geschehen. Wahrscheinlich hätte es Schelte gegeben. So kann sich der Sprengmeister damit brüsten, mit einem Kanonenschlag ein kleines, nicht in seinem Eigentum stehendes Kunstwerk zerstört zu haben.

Stand 01/2018
116117
0180/1929345
0180/5911650
01806/077211
Go to top